Abwechslung

Trendy

Harald

Oha…?

Rambo-Laufwerk

Brühwürfel sind suppoptimal.

Ach übrigens…

dieses Blog sollte inzwischen zu 100% DSGVO-konform sein.

Früher gab es hier mal einen extern eingebundenen Counter, der so anonym wie möglich die täglichen Zugriffe angezeigt hat. Daß dieser Counter inzwischen nicht mehr existiert, liegt allein daran, daß der (Gratis-)Anbieter dieses Counters im Sommer 2018 seine Dienste nach vielen Jahren komplett eingestellt hat.

Ich war dann zu faul, einen neuen datenschutz-freundlichen Service zu suchen, der ähnliche Funktionalität bietet, und diesen hier einzubinden. Letztlich vernachlässige ich dieses Blog schon seit einigen Monaten ein wenig, da ich schon seit längerer Zeit auf Diaspora aktiv bin. Wer meine öffentlichen Postings dort verfolgen will, kann sich mal ★Miller antun.

Winter-Weisheit:

Der graubärtige Mann sagt: ist die Hose zu kurz, müssen eben die Socken länger sein.

Glückliche Weihnacht euch Pissern!

Harald

Vorsicht bei Geschenkpapier!

Ein weihnachtliches Geschenkpapier, bedruckt mit Schneeflocken und „Let it Snow!“ mag sehr schmuck und ansprechend sein.
Man sollte aber auf jeden Fall abschließend das fertig verpackte Geschenk noch einmal genau begutachten! ;-)

Winteridylle 2018

Es ist immer so romantisch, wenn der erste Schnee fällt!

„MediaMarkt“ macht satt!

Teilnehmen – Gewinnen – Nie mehr hungern!

In einem aktuellen Prospekt lockt der Technik-Discounter mit einer Verlosung:

(Ich Nerd hab’s mal überschlagen, weil ich zufällig gestern nach langer Zeit mal wieder Reis gekauft habe. ;-) Der billigste Reis hier im nächsten Supermarkt kostet 0,69€ pro Kilo; das wären beim 1. Preis gute acht Tonnen.)

Ich betrachte mich eigentlich nicht als spirituellen oder gar religiösen Menschen – aber manchmal glaube ich schon ein bißchen an so etwas wie die Gerechtigkeit des Schicksals oder eine Art von Karma.

WDR fucks my mind

Der WDR hat mir heute in seiner Online-Präsenz einen Hirnfick verpasst:

Online-Handel

Ja nee, war klar…
Ich bestelle in einem spezialisierten Online-Shop drei kleine Gummi-Figuren, Versand per DHL für 3,90€.
Nach inzwischen acht Tagen kommt die Bestellung heute bei mir an – per Briefträger als schlecht verpackte Warensendung im dünnen, leicht beschädigten Papierumschlag für 2,20€.

Ich hätte denen auch gleich sagen können, daß ein DHL-Päckchen für 3,90€ etwas übertrieben ist. Allerdings hätten sie auch als Warensendung für 2,20€ eine etwas robustere Verpackung wählen können. Immerhin ist der Inhalt recht unempfindlich und nichts ist verloren gegangen.

Daß ich als Neukunde dieses Shops einen Gutschein über 0,50€ als “Willkommensgeschenk” bekommen habe, übersehe ich jetzt mal. Ich werd’ jetzt gleich mal bei diesem Online-Shop meinen Kunden-Account löschen, den ich für meine Bestellung anlegen musste. Nicht, daß die noch meine Mail-Adresse für 0,80€ weiterverkaufen oder ähnliches…

My home is 127.0.0.1

Nach vielen vielen Monaten ist mein Linux-Hauptsystem inzwischen perfekt für meinen Geschmack und meine Bedürfnisse eingerichtet. Es ist quasi gewachsen und viele kleine Details habe ich individuell an meine Wünsche angepasst.

Die andere Seite der Medaille sind allerdings so einige kleine Fehler und Ausfälle, die sich im Laufe der Zeit u.a. auch durch mein Zutun eingenistet haben.
Neuerdings habe ich z.B. in sämtlichen Videoplayern ein schwarzes Bild, wenn der Rechner vorher im Standby war. Sämtliche Recherchen und Fehlersuche führten zu einer einfachen Lösung: ein Reboot hilft (Windows lässt grüßen! :-[ )

Nunja, Ende des Jahres endet der Support für mein System ohnehin und ein direktes Upgrade auf die nächste Version ist offiziell nicht vorgesehen. Also werde ich mich mal nach Alternativen umschauen und auch ein komplettes Image der Festplatte sichern.

Immerhin ist sowas unter Linux möglich: Home-Verzeichnis mit allen persönlichen Dateien und Einstellungen sichern, Paketliste aller installierten Programme erstellen, Konfigurations-Dateien des Systems kopieren, das alles Stück für Stück ausgewählt auf ein neues System übertragen.
Das kann zwar Tage dauern, bis das neue System wieder fast genauso funktioniert und sich anfühlt, wie das alte – aber damals, als ich noch Windows nutzte, musste ich in solchen Fällen immer nahezu ganz von vorne anfangen.

No SPAM anymore!

In Sachen SPAM-Mails werde ich langsam gnadenlos.

Vor ein paar Wochen habe ich mich von meiner dienst-ältesten Mailadresse getrennt, da dort täglich 25 – 35 Spam-Mails ankamen.
Nun gut – ich habe diese Adresse gut 18 Jahre lang überall benutzt und öffentlich hinterlassen: Usenet, Foren, Websites, Kontaktformulare, die ganze Palette. Daß da nach fast zwei Jahrzehnten nicht noch wesentlich mehr Dreck aufschlug, ist fast verwunderlich. Eigentlich habe ich sie ohnehin nicht mehr aktiv benutzt und nur aus nostalgischen Gründen behalten.

Länger schon habe ich auch meinen Mail-Provider gewechselt, die Kontakt-Adressen auf meinen Websites so gut ich kann verschleiert, und die Herausgabe meiner Mail-Adressen je nach Zweck gut organisiert.

Dennoch kommen immer noch ein paar wenige Spam-Mails pro Woche (hauptsächlich an eine Adresse auf einer meiner Websites) bei mir an, da ich diese Empfängeradresse bei meinem Provider auf eine Whitelist gesetzt habe.

Dafür hatte ich bisher beim Provider Filter angelegt nach dem Schema „from: is: @xxx.xxx.domain -> ungefragt löschen“ (vereinfacht gesagt).
Nach Rückfrage beim Provider habe ich dann heute viele dieser einzelnen „@xxx.xxx.domain“ zusammenfassen können in zwei Regeln: „.biz.ua“ und „.co.ua“ im Absender werden alle kommentarlos gelöscht.

„False Positives“ wird es da wohl keine geben. Und je nach weiterem Spam-Aufkommen werde ich vielleicht neue globale FQDN ausfiltern.

Lost in translation

Ist ja auch geil: in deiner Doku auf ZDFinfo wird der Originalton-Begriff „Ripoff“ mit „Fake deal“ synchronisiert.

Abzocke, Nepp, Beschiss, Geldschneiderei (geiles Wort!), Betrug, Plagiat… naja, egal. “Fake deal” ist wahrscheinlich die bekanntere Übersetzung ins Deutsche.

„Headline-Cropping“

Manchmal ergibt eine Überschrift erst einen tieferen Sinn, wenn man sie völlig aus dem Kontext reißt!

Seehofer

Manche Leute in meinem recht steifen, spießigen Wohnviertel haben doch einen netten schlagfertigen Humor. Letztens ein Gespräch am Tisch vor dem Straßencafé:
“(bla bla…) Niemand mag Klugscheisser.”
Laute Bemerkung vom Nebentisch:
Fast niemand!”

Ihre Zeit wird kommen

Ich habe mir vor genau einem Monat eine total coole neue Windbreaker-Jacke gekauft, auf dem Rückweg durch die Großstadt; weil ich mich irgendwie selber für einen “amtlichen Termin” belohnen wollte, der gut gelaufen ist.

So eine Jacke wollte ich mir länger schon kaufen, genau das Design das ich mag und gerade mal um die 30€ teuer. Später an dem Tag, an dem ich sie erstanden hatte, habe ich sie erstmalig während eines Hundespaziergangs im leichten Regen getragen und fand sie super.

Seitdem hängt sie hier im überhitzten Wohnungsflur und jedes mal wenn ich aus dem Bad an ihr vorbeikomme, streichele ich sie zärtlich und bete um anderes Klima.