Archiv für August 2010

Backflash: Enno

Etwas mehr als ein Jahr ist nun vorbei, seitdem Enno über die Regenbogenbrücke ging. Sein Nachfolger Rubi hat es mir sehr leicht gemacht, den Schmerz und die Trauer zu verarbeiten; weiter nach vorn zu schauen. Dank Rubi bin ich jetzt wieder ein kompletter Mensch mit Hund, das Leben geht weiter.

Was mir bleibt sind viele schöne Erinnerungen an „Enno Ickes Batman“. Acht Jahre lang war er mein bester Freund; manchmal auch ein kleines Arschloch – aber das sei ihm gegönnt! Und hin und wieder durchforste ich meinen PC und stoße auf Fotos, die ich schon fast vergessen hatte:

null

(Das war ein Abend an dem ich versuchte, per Selbstauslöser meiner Digicam ein „Partnerfoto“ von uns beiden zu machen..)

IRat

Gerade bei Spiegel Online gefunden:
IRat

Durchgeknallt ganz ohne Drogen

Auf der Suche nach einem bestimmten Vorfall wühlte ich mich gerade durch die Pressemappe der hiesigen Polizei und stieß auf eine lustige Meldung:

Schwer verdaulich fanden Polizeibeamte die Visionen, die ihnen ein Dortmunder am 02.06.2005, zur Nachtzeit, am Westfalendamm in Dortmund eröffnete.

Unvoreingenommen nahm eine Streifenwagenbesatzung gegen 23.50 Uhr einen Einsatz an einer Tankstelle am Westfalendamm an. Dort hatte sich eine Angestellte gemeldet, ihr war ein Mann aufgefallen, der nur ein Kennzeichen an seinem PKW Daimler montiert hatte und den Wagen gerade mit Wasser auftanken wollte. Dass dieser gerade auf seiner Zeitreise kurz am Westfalendamm vorbeigekommen war und seinem Hobby, dem sog. „Image pressing“ nachging, konnte die Frau ja nicht ahnen.

Die Beamten trafen also auf einen 36-jährigen Dortmunder, der seinen PKW eigentlich mit „Red Bull“ betanken, aufgrund des Preises aber auf Wasser umsteigen wollte. Ohne Umschweife erklärte er, er besäße drei Autos, aber nur ein Kennzeichen. „Weil er so clever sei“, würde er dieses Kennzeichen wahlweise von Wagen zu Wagen wechseln, alles andere wäre zu teuer und zu umständlich.

Die leicht erstaunten Beamten boten dem Dortmunder an dieser Stelle einen Alkoholtest an, der allerdings negativ verlief.

Dann wusste der 36-Jährige zu berichten, er wäre in einer Zeitblase unterwegs, es wäre überaus erstaunlich, dass ihn die Beamten überhaupt sehen könnten.

Da im Fahrzeug jedoch kein Flux-Kompensator verbaut war, entschlossen sich die Beamten spontan für einen Drogentest. Auch dieser verlief negativ.

Dann kam die interessanteste These: Der Dortmunder würde gerne bei der Polizei anfangen. Da er aufgrund seines Alters (!!) jedoch keine Chance sähe, praktiziere er das sogenannte „Image Pressing“. Bedeutet für ihn: Er provoziert Polizeieinsätze und lernt den Beruf durch die Beamten vor Ort. (Learning by Doing!)

Da ließen sich die Polizeibeamten doch nicht lumpen und zeigten dem Dortmunder zusätzlich noch eine Polizeiwache von innen. Nach einer „intensiven Führung“ und nach Kontaktaufnahme mit einem Arzt wurde er in den Morgenstunden in ärztliche Behandlung überstellt.

Die Ermittlungen bezüglich der versicherungsrechtlichen Verstöße, Kennzeichenmissbrauchs, etc. dauern an. Birgit wurde sichergestellt. – Wer Birgit ist? Der Daimler, mit dem sich der Dortmunder dann und wann unterhält und der nach seinen Aussagen ohne Benzin fährt. Na ja, mancher Kraftstoff verleiht halt Flügel.

Auf jeden Fall wurde erneut ein alter Werbeslogan des Polizeiberufes eindrucksvoll bewiesen: „Kein Tag ist wie der Andere!“

ots-Originaltext: Polizei Dortmund

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4971

Quelle: presseportal.de