Anatidaephobie

Ana..-was?? „Anatidae“ ist die lateinische Bezeichnung für die Familie der Entenvögel, der artenreichsten aus der Ordnung der Gänsevögel. Kennt man ja: lustige kleine Enten, die durch den Stadtpark watscheln oder auf ’nem Teich herumpaddeln. Sehr beliebt bei gelangweilten Omas, die stundenlang auf einer Parkbank sitzen und besagte Vögel mit altem trockenen Brot bewerfen.
Aber es scheint so einige Menschen zu geben, die eine zwar irrationale aber schwerwiegende Angst vor diesen Vögeln haben, weswegen es in der Psychologie das Krankheitsbild der „Anatidaephobie“ gibt. Per Definition gehört Anatidaephobie zu den spezifischen Angststörungen und bezeichnet die übertriebene Furcht davor, irgendwie irgendwo von Enten beobachtet zu werden.
Ich kann’s ja verstehen, wenn Menschen Angst davor haben, von Hunden gebissen oder von Taubenscheiße mit Krankheiten infiziert zu werden. Aber von Enten beobachtet?! Naja, ich will mich nicht über die psychischen Probleme Anderer lustig machen… Immerhin scheinen ja genug Leute unter Anatidaephobie zu leiden, sodaß es sogar eine „Anatidaephobie Selbsthilfegruppe“ auf Facebook gibt.