Orvillecopter

Ich weiß nicht, ob ich das jetzt wirklich als ‚Kunst‘ bezeichnen würde, wenn ich mal das in letzter Zeit so gern benutzte Wort „Schöpfungshöhe“ als Maßstab nehme. Für viele Menschen ist es absolut geschmacklos, für mache einfach lustig; ich persönlich finde es makaber witzig:

„Der niederländische Künstler Bart Jansen hat eine etwas ungewöhnliche Art, seiner toten Hauskatze die letzte Ehre zu erweisen: Aus dem abgezogenen Fell des Tieres konstruierte er einen Helikopter. Genauer gesagt einen Quadrocopter. An jede der vier ausgestreckten Pfoten des Katers montierte der Modellflugpilot Arjen Beltman in seinem Auftrag einen Rotor, das Ganze ist auf einem Gestell aus Plastik montiert.“
(Mehr auf Spiegel Online)

Orvillecopter

Hin und wieder, wenn mal eine meiner Katzen oder Hunde verstorben war, hatte ich auch schon die (nie wirklich ganz ernst gemeinte) Idee, mir aus deren Fell vielleicht eine coole Weste, Hose oder ein Portemonnaie zu schneidern. Manche meiner Freunde fanden das „pervers“ – aber mal ehrlich: solange ich ein Tier nicht zu solchen Zwecken töte, sondern lediglich das Fell eines bereits verstorbenen geliebten Haustieres verwende, ist das doch nicht wirklich schlimm. Ich würde es sogar als eine Art von Ehrerbietung oder Liebesbeweis betrachten.