Ich hab dann mal wieder nen Baum gepflanzt

War sehr praktisch, daß ich den alten Klappspaten aus meiner ‚Pfadfinder-Zeit‘ noch im Keller gefunden habe. Der ist sozusagen modular konstruiert und man kann das Spatenblatt vom Stiel abnehmen und einen Beilkopf draufstecken.

Baum1

Nachdem das Bäumchen dann eingegraben war, habe ich mit dem Beil ein paar Stöcke angespitzt und in den Boden geschlagen.
Das ist nämlich unsere Lieblings-Hundewiese und ich hoffe mal, daß die Hunde das kleine Pflänzchen dann nicht allzu schnell beim Toben platt machen.

Baum2

Es könnte sein, daß die Landschafts-Pfleger vom Tierschutzverein das Bäumchen beim nächsten Rasenmähen rausreißen. Wegen „Verletzungsgefahr“, „nicht genehmigt“ oder irgendeiner anderen bürokratischen Kacke.

Aber es ist immerhin ein Versuch; auf meiner Fensterbank im Blumentopf hätte die kleine Esche jetzt nach drei Jahren ohnehin keine Chance mehr.
Ich habe sie als kleinen Steckling vor den Motor-Sensen der Parkpfleger gerettet und wir hatten eine schöne Zeit miteinander. Nun war es Zeit, Abschied zu nehmen und ihr die Freiheit zu schenken.

Prost kleiner Baum! Mögest du eine große starke Esche werden und dich noch von vielen Hunden gießen lassen! :)