“einem Hashtag beitreten”…

Ich bin alt, das ist definitiv zuviel für mich. Echt jetzt. Es reicht.
Nichts gegen Internet, Social Media, geile Technik an sich. Nichts gegen Solidarität durch und über diese Medien.
Aber solch ein schwachsinniges Geschwurbel geht zu weit!

Zumindest in technisierten Regionen dieser Welt sind wir auf dem besten Wege, unsere ureigene Identität nur noch über Facebook, Google+, Twitter, WhatsApp und andere “Profile” zu definieren.
Dabei geht es mir jetzt gar nicht darum, daß das alles durch die Serverfarmen irgendwelcher kommerzieller Firmen geschleust wird. Ist mir egal, scheiss drauf.

Es kotzt mich zunehmend an, daß sich immer mehr Kommunikation, die die Allgemeinheit der Menschen betrifft auf immer weniger geschlossene Kommunikationskanäle bündelt.

Und jetzt sind wir schon so weit, dass wir uns garnicht mehr zu irgendwelchen Sachverhalten persönlich äußern müssen. Scheiss auf Details, wer hat heutzutage noch Zeit für eine differenzierte persönliche Betrachtung? Wir “treten einfach einem Hashtag bei”!

Ich könnte Kotzen! So habe ich mir vor 20 Jahren die Zukunft des Internets nicht vorgestellt. Daß es beschissener werden wird, war eigentlich damals schon zu befürchten. Aber nicht auf diese Weise.