Internet – Hauptsache es fluppt!

Einfach mal ein bisschen der defekten Technologie drohen – und schon erfolgt eine magische Selbstheilung. :)
Oder: mein IT-Provider macht zwar Murks, ist aber kundenfreundlich.

Ich hatte in den letzten Wochen statt jahrelang gewohnter 10-12Mbit DSL-Geschwindigkeit (im Download) nur noch maximal 6Mbit.

Vor ein paar Tagen hab ich dann mal den Provider angerufen und der nette Mensch vom Kundendienst stellte fest, dass mein 16 Jahre(!) altes DSL-Modem eigentlich schon länger nicht mehr in der Lage sein sollte, überhaupt 12Mbit zu erreichen! Warum das trotzdem so lange der Fall war, konnte er mir nicht erklären. Er bot mir an, im Kundencenter vorbeizukommen und mir nach all den Jahren mal gratis ein neues Modem abzuholen.

Und dort bin ich dann heute mit Hund hinspaziert. Der nette Herr im Kundencenter hatte außer mir keine Kunden und war in Plauder-Laune. Er benutzt seit ein paar Jahren nur noch Linux; nicht mal halb so lange wie ich, womit für ihn dann klar war, daß ich das neue DSL-Modem wohl schon allein zum Laufen kriege. ;)
Trotzdem gab er mir zusammen mit dem neuen Gerät obligatorisch ein paar zusammengetackerte DIN-A4-Seiten “Installations-Anleitung” mit der Bemerkung, daß das wohl noch für WindowsXP geschrieben sei. Das schien ihm etwas peinlich zu sein.
Er hat dann nebenbei auch mal kurz von seinem Terminal aus meine Leitung gecheckt, und 14,5Mbit Geschwindigkeit festgestellt. Das sei für meine Adresse schon sehr gut.
Meinen Einwand, daß das nicht sein könne, beantwortete er mit dem Ratschlag, daß ich Speedtests nicht per WLAN sondern nur per Ethernet machen sollte.

Anyway habe ich dann mein neues Modem eingepackt und bin nach Hause gegangen. Dort hab ich vor dem Umbau der Technik noch einmal einen Test mit dem alten Modem gemacht und.. o_0 ich hatte fast 15Mbit stabile Download-Geschwindigkeit! Einfach so. Schneller als je zuvor. Mit dem alten Gerät!

Ich hab dann trotzdem das neue Gerät angeschlossen, kann ja nicht schaden.
Und so bleibt mir dann am Ende des Tages ein ausgedehnter Spaziergang mit Hund, ein geschenktes nagelneues DSL-Modem, kurze abschreckende Eindrücke der vor-weihnachtlichen Dortmunder Innenstadt, und das Gefühl, daß mein Provider seine technische Infrastruktur nicht so wirklich im Griff hat. ;)