Archiv für Januar 2018

Ohh lecker! Nutella!

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich mal die Rezeptur von Nutella vorgenommen und das Verhältnis der Zutaten bildlich dargestellt:

Das ist doch mal ein gesundes Frühstück! Sowas frißt man doch mit Genuß jeden Morgen.

Mit Bindestrich wär das nicht passiert

Karnevalshits

Jo, das passt schon.. „KarnevalShits“ ;-)

Nett gemeintes Angebot…

ROFL! Ein Super-Deal der Online-Werbung!
FAZ.NET verwehrt mir Zugang wegen eingeschaltetem AdBlocker in meinem Browser und macht mir folgendes Angebot:

“Abonnieren Sie FAZ.NET-AdLight und lesen Sie FAZ.NET mit weniger Werbung für nur
1,99 €/Monat. Abonnenten des F.A.Z. Verlages erhalten FAZ.NET-AdLight kostenfrei.”

Hahaha! :-) Für nur 1,99 gibt’s weniger Werbung.

Kleine Regelmissachtung

Wie in jedem anderen Beruf, gibt es auch in der professionellen Gastronomie ungeschriebene Regeln.

In der Küche zum Beispiel gilt: ‚Denke immer daran, daß deine Arbeitskollegen keine Augen im Hinterkopf haben!‘ Man sollte sich also niemals ohne Vorwarnung einem Kollegen von hinten nähern, wenn man selbst oder der Kollege z.B. ein scharfes Messer oder einen Topf mit kochendem Wasser in der Hand hält.

Wichtiger noch ist die Regel ‚Lass niemals Hektik aufkommen!‘ Das könnte man schon als „Goldene Regel Nr.1″ bezeichnen. Wer hastig oder nervös agiert, provoziert Fehler. Und Fehler in der Gastronomie-Küche können böse enden.

Wenn ein Kollege dann diese beiden Regeln gleichzeitig missachtet, sieht man zum Feierabend vielleicht so aus:

Ja, so eine Portion heißer Brei kann sich in den knapp drei Sekunden bis zum kalten Wasserhahn schon verdammt fies einbrennen.. Mein rechtes Handgelenk hat es auch erwischt, aber immerhin glimpflicher.

Kleines Update: Nach ärztlicher Behandlung sieht das dann eine Woche später aus, wie ein knuspriges Brathähnchen (sofern keine Komplikationen auftreten):

Junkfood

Ich weiß es zu schätzen, wenn die deutsche Übersetzung auf asiatischen Tütensuppen direkt und ehrlich ist: „Nudeleintopf mit künstlichem Schweinegeschmack“.
Da wird nichts beschönigt á la „naturidentische Aromastoffe“ oder ähnlichem Marketing-Bullshit. Nein, „Schweinegeschmack“ (an sich schon lustig doppeldeutig) und zwar künstlich. Da weiß man wenigstens, was man hat.

Ich frage mich gerade, ob auch gläubige Muslime sowas essen dürfen. Laut Zutatenliste ist da wirklich kein Schwein drin, nur jede Menge Chemie (u.a. „Antibackmittel“ o_0).